amfetaminDas Amphetamin ist eine Partydroge, die vor allem von jungen Leuten eingenommen wird und nahezu in jeder Diskothek erworben werden kann. Die am meisten verbreiteten Formen von Amphetaminen sind Ecstasy und Speed (Geschwindigkeit). Die Droge stimuliert in ihrer Wirkung das Zentralnervensystem und lenkt die Energie, die dem Körper durch Nahrung zur Verfügung steht. Sie stellt am ehesten ein synthetisches Analog zu Kokain dar. Das reine Amphetamin ist optisch als weißes bzw. leicht cremefarbenes kristallines und wasserlösliches Pulver zu erkennen.

Die Dosierung:

Der Amphetamingebrauch wird nicht gleich zu einer Sucht, sondern zu einer Gewohnheit, die durch eine kontinuierliche Erhöhung der Dosierung begleitet wird. Der Konsum über eine lange Zeit hinweg führt zu Paranoia und einer mentalen Desorientierung.

Die Wirkungsweise:

123Der Konsum von Amphetaminen kann einen ungewöhnlichen Stimmungsaufschwung und einen Aktivitätsdrang mit sich bringen, das Müdigkeitsgefühl beseitigen und dem Konsumenten das Gefühl geben, in seiner Denkweise sehr klar, schnell und strukturiert und in seinen Handlungen selbstsicher und vollkommen angstfrei zu sein. Die Droge unterscheidet sich von Kokain dahingehend, dass der Gebrauch mit einer geringeren Euphoriewirkung einhergeht, dafür aber mehr stimulierend wirkt.
Nach der Einnahme von Amphetaminen beginnt nach ca. einer halben bis einer Stunde die Aktivitätsphase. Der Stimmungsaufschwung geht dabei einher mit psychischer und physischer Aktivität, einer erhöhten Selbstsicherheit und Leistungsfähigkeit. Man verspürt kein Bedürfnis nach Nahrung und Schlaf. Bei hohen Dosierungen kann ein solcher Zustand bis zu drei Tagen dauern, bei niedrigeren Dosierungen ca. vier bis acht Stunden. Die Wirkungsweise ist je nach Stoff unterschiedlich. Amphetamin bewirkt im Gegenteil zu Methamphetamin bei zehn Prozent der Menschen eine paradoxe Reaktion in Form von Schläfrigkeit, Trägheit und Leistungsabfall. Metamphetamin wirkt insgesamt stärker, aber auch sanfter und länger – es klingt kaum merkbar ab, so dass nach bereits ein paar Stunden Erholphase die Leistungsfähigkeit und das Wohlbefinden recht hoch eingestuft werden können. Die Wirkung von Amphetaminen hingegen lässt immer sehr plötzlich nach. Der Aufschwung wird nach sechs bis acht Stunden durch Müdigkeit, Erschöpfung und Gereiztheit ersetzt.
Ein häufiger Konsum von Amphetaminen führt zu Erschöpfung des Nervensystems sowie zu schneller Toleranzentwicklung. Diese Droge ist nicht weniger harmlos als Heroin.