crackEine veränderte Form von Kokain, die man nicht schnupft, sondern raucht und die sich auch darin unterscheidet, dass sie lebensgefährlicher ist.
Bei dieser Verarbeitung verwandelt sich das Kokain in seine chemische Basis und ist deshalb auch bekannt als "Freebase" oder als gereinigtes Kokain.
Der euphorisierende Effekt den das Crackrauchen hervorruft wird von einem extremen Stimmungstief abgelöst, der mit dem kaum überwindbaren Wunsch des Konsumenten einhergeht, noch mehr Drogen einzunehmen.
Dasselbe passiert bei Rauchen von Methamphetaminen sowie in einer sanfteren Form bei Konsum von allen Stimulatoren.

Die regelmäßige Einnahme von Crack und Kokain bringt höhere Geldausgaben als der Konsum von Speed (Methamphetaminen) mit sich, da die erreichte euphorisierende Wirkung sehr kurzfristiger Natur ist und im Vergleich zu demselben der Rauschzustand viel schneller vorbei geht.

Symptome bei Konsum:

Gereiztheit, depressive Episoden, undeutliche Sprache, zwanghafte Ideen, Zustand erhöhter Freude. Das Rauchen erhöht die Rauschwirkung verglichen mit der nasalen Einnahme zehnfach, da Crack dabei viel schneller im Gehirn ankommt - bereits innerhalb von weniger als 10 Sekunden. Auch weitere Symptome die bei regelmäßiger Einnahme von Kokain angetroffen werden können, sind hier ebenfalls anzusiedeln.

Äußere Form:

Weiße oder gelblich-braune Farbe, die Form erinnert an kleine Seifenstücke und die Struktur ist porzellanähnlich.